kunstrad-europameisterschaft-Laura-risse auf dem kunstrad zu gange

Was ist Kunstradfahren?

Kunstradfahren ist ein Hallenradsport, der sehr viel mit Ästhetik zu tun hat. Er ist mit Kunstturnen oder Eiskunstlauf vergleichbar, erfordert viel Gefühl, eine perfekte Koordination des ganzen Körpers und einen sehr guten Gleichgewichtssinn. Anmut, Eleganz und Kraft beschreiben das Kunstradfahren wohl am treffendsten. Beim Kunstradfahren werden verschiedene Halteübungen, Gleichgewichtsübungen, sowie Übungen für Kraft und Sprünge ausgeführt. Dem Vorderrad, Hinterrad, Lenker und dem Sattel kommen dabei besondere Bedeutungen zu, denn sie werden mit verschieden turnerischen und kunstvollen Elementen eingesetzt.

Bericht von Laura Rissé zur Europameisterschaft:

Im schweizerischen Bazenheid (Toggenburg) fand am 11. und 12. Mai 2018 die 38. UEC-Junioren-Europameisterschaft im Hallenradsport statt. Hier wurden Titel im Radball sowie im Kunstradfahren vergeben. Über 100 Junioren-Sportler wurden aus 13 Radsportnationen für diese EM gemeldet.

Mit Laura Rissé schickt auch der luxemburgische Radsportverband in der Disziplin 1er Juniorinnen eine Sportlerin an den Start. Hier dürfen Sportlerinnen zwischen 14 und 18 Jahren teilnehmen.

In dieser Disziplin gingen insgesamt 19 Sportlerinnen an den Start. Die 16-jährige Laura Rissé hatte die 8-höchste Schwierigkeit eingereicht.
Nur die Sportlerinnen aus Deutschland, Schweiz, Italien und Österreich konnten mit mehr Punkten starten.

Im Vorfeld muss ein Programm abgegeben werden, welches aus 30 Übungen besteht. Diese Übungen sind in der Zeit von nur 5 Minuten in der eingereichten Reihenfolge zu zeigen.  In den Wochen vor der Meisterschaft hat Laura intensiv an ihrem Programm gefeilt. Besonders wichtig ist dabei, dass man alle Übungen ohne Verlassen des Kunstrads zeigen kann. Eine Bodenberührung bedeutet hohe Abwertungen.

Für Laura war es der erste Start im luxemburgischen Nationaltrikot. Diese Tatsache konnte sie allerdings nicht aus ihrer gewohnten Ruhe bringen. Konzentriert ging sie auf die Wettkampffläche, um sich zunächst vor den Wertungsrichtern zu präsentieren. Mit dem Ruf „Start“ begann ihre 5-minütige Kür. Nun haben sich die trainingsintensiven Wochen der letzten Zeit bemerkbar gemacht. Laura konnte alle 30 Übungen nahezu perfekt zeigen. Sie bekam von den Kampfrichtern nur geringe Abwertungen für einige kleine Streckfehler der Arme und einem etwas ruckartigen Tritt bei den Steigerübungen. Laura belegte somit den 8. Platz von 19 Teilnehmerinnen.

Ihr Ziel ist es nun, noch schwierigere Übungen zu lernen, um mit einer höheren Ausgangspunktzahl an den Start gehen zu können.

Der Titel in der Disziplin 1er Juniorinnen ging an 18-jährige Julia Walser aus Österreich.

Über den Autor